UNTERSTÜTZE UNS!

Kein Landeskinderturnfest kann ohne Helfer stattfinden. Daher braucht die HTJ nicht nur die fleißigen Helfer, die jeder Verein für eine Schicht meldet, sondern viele Unterstützer, die darüber hinaus mit anpacken!


KAMPFRICHTER UND HELFER

Achtung: Die Regelung zur Meldung von Kampfrichtern bzw. Helfern wurde geändert!

Dieses Mal muss pro gemeldeter Sportart ein Kampfrichter und pro angefangener 10 gemeldeter Kinder muss ein Helfer (z.B. für die Mitmachangebote) gestellt werden (bei Sportarten mit Turniercharakter, bei denen die Vereine sich gegenseitig schiedsen, müssen keine extra Kampfrichter gemeldet werden). Nur so können wir für einen besseren Ablauf der Wettkämpfe sorgen.

Die Kampfrichter und Helfer werden wie gewohnt namentlich mit der Meldung über das Gymnet (www.dtb-gymnet.de) gemeldet. Bei der Meldung werden weitere Angaben gefordert (z.B. Lizenzstufe, Wunsch-Wettkampf, etc.).

Kampfrichter und Helfer bezahlen zunächst den vollen Festbeitrag. Nach der Veranstaltung wird dieser Betrag, bei geleistetem Einsatz, an die Vereine zurückerstattet. Jeder Kampfrichter und Helfer erhält als Dankeschön ein Helfer-T-Shirt. Es werden keine weiteren Einsatzgelder ausgezahlt.

KLEIDUNG

Die Kleidung für Kampfrichter muss den Wettkampfregularien entsprechen. Alle über den Rahmen dieser Regelungen hinausgehenden Punkte werden nach den Wettkampfbestimmungen des Hessischen Turnverbandes bzw. des Deutschen Turner-Bundes entschieden.

UNTERBRINGUNG

Die Unterbringung der Pflichthelfer erfolgt gemeinsam mit eurem Verein in den Schulunterkünften.

KAMPFRICHTER- UND HELFERENTSCHÄDIGUNG

Aufgrund der Neuregelung der Kampfrichter- und Helferentschädigung und der damit zusammenhängenden Prüfung der Unterlagen werden die Turnfestbeiträge der eingesetzten Helfer und Kampfrichter voraussichtlich erst Mitte August ausgezahlt. Für die Verzögerung bitten wir um Verständnis.

HINWEIS:

Kommen Vereine der Auflage nicht nach oder erscheinen gemeldete Kampfrichter oder Helfer nicht zu ihrem Einsatz, so wird jeweils eine Strafgebühr von 100 Euro erhoben.